Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

 

angesichts der sich im Moment verstärkenden Grippewelle möchte ich Sie bitten, dass Sie als Eltern Ihr krank wirkendes Kind (Fieber, Inappetenz) zuhause lassen sollten, um eine eventuelle Ansteckung von anderen Kindern und von Lehrkräften zu vermeiden. Sollte Ihr Kind an einer echten Grippe (Influenza) erkranken, so sind Sie aufgefordert, die Schule zu informieren, damit wir unserer Pflicht zum Schutz von schwangeren Lehrerinnen nachkommen können. Dies gilt auch für andere Krankheiten wie Keuchhusten, Windpocken, Masern, Mumps, Röteln, Ringelröteln, Influenza, Scharlach, Hepatitis B, Hepatitis A, Noro-Virus, Rota-Virus.

Am Freitag, 15.02.2019, erhalten Ihre Kinder in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 die Informationen zum Notenbild, in der 9. und 10. Jahrgangsstufe das Zwischenzeugnis und in der 11. Jahrgangsstufe das Zeugnis über den Ausbildungsabschnitt 11/1. Die Informationen für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 informieren Sie über alle Leistungen, die bis Ende Januar von Ihren Kindern erzielt wurden. Sollte diese Zwischenbilanz in einem Fach nicht wie erhofft ausfallen , denken Sie bitte daran: Im zweiten Halbjahr lässt sich noch vieles verbessern und korrigieren.

Bei eventuellen Fragen zur Schullaufbahn wenden Sie sich bitte an unseren Beratungslehrer Herrn StD Josef Linner. Für eine Terminvereinbarung senden Sie am besten eine E-Mail an beratung-linner@gmx-topmail.de mit Ihren Kontaktdaten. Herr Linner meldet sich dann bei Ihnen. Bei Fragen zu den einzelnen Fächern wenden Sie sich bitte an die Fachlehrer Ihres Kindes.

In unserem Kollegium haben sich folgende Veränderungen ergeben. Frau Irmingard Hufnagel tritt zum 1. Februar den wohlverdienten Ruhestand an. Wir danken ihr für viele Jahre des Engagements in Schule, Internat und unserem Tagesheim. Wir wünschen ihr viel Freude zusammen mit ihrer Familie und ihrem kleinen Enkelkind.

Neu im Erzieherteam begrüßen wir Frau Nadine Stippler und Frau Claudia Schindler und freuen uns auf eine gelingende Zusammenarbeit.

Auch in der Internatsleitung wird es bald eine Veränderung geben: Wir freuen uns ab 18.02.2019 auf Frau Maria Lermer als neue Leiterin des Internats und wünschen auch ihr alles Gute an ihrer neuen Wirkungsstätte.




W. Brand                                                                                   C. Brandl
OStD, Schulleiter                                                                       OStRin, Internatsleiterin,
                                                                                                 stellv. Schulleiterin

 



Termine

                                           


04. 02. 2019                      Vortrag zur Geldpolitik für die 12. Klassen in der Aula

                                          (Beginn: 13:00 Uhr)

                                                                                             


05. 02. 2019                      Vortrag zur Aids-Prävention für die 10. Klassen

                                           im K1 in Traunreut (Beginn: 12:30 Uhr)              

                                                                                   


15. 02. 2019                      Ausgabe der Notenberichte 5-8, Zwischenzeugnis 9-10, Zeugnisse 11/1

 

18. 02. 2019                      Begrüßung der neuen Internatsleiterin 


21. 02. 2019                      Wintersporttag entfällt

                                           


26. 02. 2019                      Bundesjugendspiele im Geräteturnen

                                                                                             


26. 02. 2019                     Vortrag für interessierte Eltern zum Medienkonsum

27. 02. 2019                     Workshop der 9./ 10. Klassen zum Medienkonsum      

                                                                               


 27. 02. 2019                    Vera 8 Mathematik, verpflichtend für alle SchülerInnen der 8. Klassen

 


 01. 03. 2019                    Abreise in die Faschingsferien

 

 

Aus dem Schulleben

 

Es schneit und schneit und schneit – Räumung der Dächer an unserer Schule 

 

Am Samstag stand nach der Begutachtung der Baupläne und der Dächer des Gymnasiums LSH Schloss Ising durch Statiker und Feuerwehr der Entschluss fest: Die Dächer der Turnhallen sowie einige Vordächer müssen von der Schneelast befreit werden. Bereits 30 Minuten später rollten die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Ising und der Feuerwehr Chieming an und innerhalb kurzer Zeit standen 18 Mann und Frau der Feuerwehren mit Schneeschaufeln bewaffnet auf den Dächern und beförderten die Schneemassen nach unten, wo bereits ein Frontlader zum Abtransport des Schnees bereitstand. Nach einer Stärkung im Speisesaal des Internats wurde den restlichen Schneebergen der Kampf angesagt und noch vor Einbruch der Dunkelheit waren die Dächer frei. Ein herzliches Dankeschön an die Einsatzkräfte der Feuerwehren von Ising und Chieming für die hervorragende Organisation sowie die zügige Durchführung der Räumung! Es ist gut zu wissen, dass es gerade in solchen Ausnahmefällen kompetente und tatkräftige Hilfe gibt. Auch beim Landratsamt Traunstein bedanken wir uns für die Unterstützung und Koordinierung der Räumung, sodass sich unsere Schülerinnen und Schüler bald wieder in den Turnhallen austoben konnten. Vielen Dank!

 

Das Ising-Car rollt zu „Jugend forscht“ 

Drei Schüler des Isinger Gymnasiums bauen ein Elektroauto 

 

Messen, schrauben, feilen, schweißen und lackieren: Drei Achtklässler vom Gymnasium Landschulheim Schloss Ising sind gerade dabei, zusammen mit ihrem Physiklehrer ein Elektroauto zu konstruieren. Ihr Ziel ist es, beim Wettbewerb „Jugend forscht“ einen Preis zu gewinnen. Dieses Vorhaben hat die drei Buben stark herausgefordert, etwa beim Lösen von Technik-Problemen und auf der Suche nach Geldgebern. „Wir möchten ein Elektroauto in einer kleineren Variante bauen, als Mobilfahrzeug für Kurzstrecken“, hatten Eric Lex und Cederic Temmar die Ausmaße des Projektes in ihrem Vortrag umrissen, den sie vor dem Förderverein des Isinger Gymnasiums gehalten hatten. „Unser Elektroauto ist simpel in der Konstruktion und soll für Einkäufe oder Kurzerledigungen im regionalen Umfeld dienen.“ Denn die drei Schüler entschieden sich bewusst dafür, das Fahrzeug aus einfachen, robusten und kostengünstigen Materialien anzufertigen, nachhaltig und für den Benutzer leicht zu reparieren. So montierten sie beispielsweise Stahltür-Scharniere für die Trapez-Lenkung und bauten aus alten Mountainbikes die Räder mit Reifen aus. Um bei „Jugend forscht“ teilnehmen zu können, mussten die drei Gymnasiasten zusammen mit ihrem Physiklehrer Norbert Prebeck eine große Hürde überwinden – einen mehrseitigen Text über ihr Autoprojekt zu einem vorgegebenen Termin schreiben. Cederic Temmar, der diese Aufgabe großteils übernommen hatte, sagt aber: „Wir Schüler waren von Anfang an von der Idee voll begeistert, ein elektrisch betriebenes Gefährt zu bauen. Ein so anspruchsvolles und außergewöhnliches Vorhaben als Schulprojekt auf die Beine zu stellen, hat uns voll angespornt!“ Valentin Mayer, der Schüler, hatte davor seine Fähigkeiten beim Bau eines Modells gezeigt. „Die hohen Erwartungen der Buben wurden zwischenzeitlich etwas gedämpft durch die vielfältigen Probleme bei der Durchführung“, berichtet Physiklehrer Norbert Prebeck. „Aber sie lassen sich nicht unterkriegen.“ Das „Ising-Car“startet nun am 20. und 21. Februar beim Regionalwettbewerb Rosenheim in der Alterssparte „Schüler experimentieren“ für Kinder unter 14 Jahren. Bis dahin bleibt noch viel zu tun: „Wir können die Erprobungsfahrt auf der 400-Meter-Bahn am Sportplatz kaum abwarten. Welche Reichweite wir wohl erzielen?“

 

„Katze statt Erdöl“

Schüler-Duo erzielt den zweiten Platz beim Junior Science Slam in Altötting 

 

Mathe, Moleküle und Materie: Was Laien oft Spanisch vorkommt, machen Schüler bei einem Science Slam in zehn Minuten klar - und dabei noch äußerst kurzweilig. Beim zweiten Altöttinger Junior Slam hat kürzlich das Isinger Team den zweiten Platz erreicht. Sechs Gymnasien aus den beiden Landkreisen Altötting und Traunstein hatten jeweils Zweierteams ins Rennen geschickt, unterstützt von Busladungen anfeuernder Mitschüler, um trockene, naturwissenschaftliche Themen in einem Wettbewerb unterhaltsam vorzustellen. Und die Jung-Wissenschaftler aus Burghausen, Trostberg, Traunreut, Altötting und Chieming legten los: wie Chemie beim Daten hilft, wie Tattoo-Tinte in der Epidermis versickert, warum Homer das Meer weinrot sah und wie Schmerzmittel wirken. Den ersten Platz erreichten die beiden Schüler aus dem gastgebenden König-Karlmann-Gymnasium Altötting, die über die die Produktion von alkoholfreiem Bier plauderten. Nikolai Stepanov und Johannes Lukas aus Ising slammten in ihrem Vortrag über die Energie der Zukunft nach Kohle und Erdöl anhand einer nervenden, ruhestörenden Katze und distanzierten damit die vier anderen Schüler-Teams auf die weiteren Plätze.

 

Brücken bauen zwischen Grundschule und Gymnasium 

Intensiver Austausch beim Treffen zur Grundschulkooperation an unserem Gymnasium 

 

„Wer Brücken überqueren will, muss die Seite wechseln“ – mit diesen Worten wird das Anliegen der versammelten Lehrkräfte aus den Grundschulen Seeon, Chieming, Breitbrunn und Grabenstätt und des Gymnasiums Ising beim aktuellen Kooperationstreffen deutlich. Der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium soll für die Kinder entspannt verlaufen, angstfrei und offen. Dazu ist wichtig zu wissen, was hinter dem theoretischen Lehrplan für diese Schulen steht: Wie werden die im LehrplanPLUS geforderten Kompetenzen erreicht? Welche Methoden sind den Schülern vertraut? Worauf kann aufgebaut werden? Intensiver Austausch und wachsende Zusammenarbeit kann diese Fragen klären und beiden Seiten – Grundschule und Gymnasium – Hilfestellungen geben: Profitieren werden am Ende die Kinder. Um bereits vor dem Übergang an die weiterführende Schule auch den Schülern konkret die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Brücken zu bauen, werden für die Grundschüler und die Gymnasiasten unterschiedliche schulartübergreifende Projekte stattfinden: von der Einbindung des neuen Planetenweges rund um Ising, über einen möglichen Rechenwettbewerb bis hin zu einem etwaigen Besuch eines englischen Cafés. Die enge Kooperation, die seit vielen Jahren zwischen hiesigen Grundschulen und dem Gymnasium Ising und damit zwischen den Lehrerinnen und Lehrern aus Grundschulen und Gymnasium besteht, zeigte sich nicht nur am greifbaren Austausch zu bestimmten Themen des Lehrplans, sondern auch symbolisch: beim tatsächlichen Miteinander-Brücken-Bauen.

 

Planspiel Börse 2018 

Die Isinger Teilnehmergruppe "LandC" belegte den beeindruckenden 6. Platz von 166 Spielgruppen. Am 24. Januar 2019 lud die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg die besten 10 Brokerteams zu einer feierlichen Siegerehrung ein. Dort erhielten sie Urkunden, Geld- und Sachpreise.  

"Investieren Sie Ihr Geld langfristig, strategisch und nachhaltig". Diesen Rat gab Marco Hauptenbuchner, Leiter Wertpapierberatung, den jugendlichen Teilnehmern des "Planspiel Börse 2018". Elf Wochen lang hatten im Landkreis Traunstein knapp 700 Schüler in 166 gewerteten Spielgruppen und europaweit über 100.000 Mannschaften aus 15 Ländern eine spannende Börsenzeit erlebt. Der simulierte Wertpapierhandel beim Planspiel Börse vertieft wirtschaftliche Grundkenntnisse und vermittelt Börsenwissen: Wie reagieren die Finanzmärkte auf politische Entscheidungen? Welche psychologischen Faktoren beeinflussen die Anleger?

Wir gratulieren!