Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

das Abitur ist abgeschlossen. Wir gratulieren unseren 48 Abiturientinnen und Abiturienten ganz herzlich zum bestandenen Abitur und wünschen ihnen alles Gute für ihre Zukunft. Die Tatsache, dass neun von ihnen einen Abiturdurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma geschafft haben, freut uns sehr und macht uns auch ein bißchen stolz. All dies haben wir bei der Abiturfeier auch entsprechend gefeiert.

Jetzt bleiben nur noch wenige Wochen, die aber alle prall gefüllt sind. Die letzte Runde der schriftlichen Leistungsnachweise ist schon fast vorbei und für den ein oder anderen noch von großer Bedeutung. Es stehen verschiedene Fahrten und Sportwettkämpfe an und unser Sommerfest am 25. Juli ist wie jedes Jahr der Höhepunkt am Schuljahresende.

Unsere neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe kommen schon vor den Ferien am 11. Juli zu uns. Dann basteln sie mit unseren Tutoren und Mitgliedern des Elternbeirats die Schultüten, die gut gefüllt am 1. Schultag auf sie warten.

Am 18. Juli bietet der Elternbeirat eine Berufsinformation für unsere Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe an. Herzlichen Dank an unseren Elternbeirat und die Referenten für das tolle Angebot.

Worauf wir noch einmal hinweisen möchten:

Anträge auf Beurlaubung bzw. Unterrichtsbefreiung

Anträge diesbezüglich können nur aus wichtigen Gründen (Urlaubsreisen fallen nicht darunter) und nur von Erziehungsberechtigten gestellt werden. Entsprechende Schreiben von Sportvereinen, Kirchen oder auch Verwandten (z.B. Großeltern) reichen alleine nicht aus, können aber als Anlagen eingereicht werden.
Bitte denken Sie daran, den Antrag rechtzeitig zu stellen, damit die Schule auch reagieren kann und nicht letztlich vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Ich weise darauf hin, dass die Entscheidungsbefugnis bei der Schulleitung liegt. Ein Antrag auf Befreiung gilt als genehmigt, wenn Sie von uns keine anders lautende Mitteilung erhalten. Der Klassenleiter wird von uns informiert. Für Anträge auf Schulbefreiung wegen eines Arztbesuchs gilt das gleiche Verfahren.

Was sich in der kommenden Zeit sonst noch so an unserer Schule tut bzw. welche Termine für Sie, liebe Eltern, wichtig sind, entnehmen Sie bitte dem aktuellen Terminplan.

 

 

Mit freundlichen Grüßen


W. Brand                                                                                   C. Brandl
OStD, Schulleiter                                                                       OStRin, Internatsleiterin,
                                                                                                 stellv. Schulleiterin

 



Termine


04.07.2018                        Bundesjugendspiele

                                                    

                                           


05.07.2018                        Theatervorstellung "Am Rande des Regenbogens" um 18.00 Uhr

                                                     in der Aula unserer Schule. Gespielt von EUKITEA.

                                           


06.07. -08.07.2018           6. Pflichtheimfahrt

                                                     Das Internat ist an diesem Wochenende geschlossen. 

                                                     Abreise am Freitag, 06.07.2018, um 13.20 Uhr

                                                  Anreise am Sonntag, 08.06.2018, ab 17.00 Uhr

                                           


16.07. -20.07.2018           Ruderlager in Oberschleißheim

                                                    

                                           


18.07.2018                        Berufsinformationsabend für die 10. und 11. Klassen
                                               um 18.30 Uhr in der Aula

                                                    

                                           


23.07.2018                        Wandertag

                                                    

                                           


24.07.2018                        Sozialer Tag

                                                    

                                           


25.07.2018                        Sommerfest

                                                    

                                           


26.07.2018                        Spielefest

                                                    

                                           


27.07.2018                        Letzter Schultag, Ausgabe der Jahreszeugnisse und der Zeugnisse
                                          über den Ausbildungsabschnitt 11/2,
                                          Schulschluss um 10.15 Uhr,
                                          Abreise der Internen um ca. 10.15 Uhr in die Sommerferien

                          

Aus dem Schulleben

 

"Das Abitur ist wie Ebbe und Flut"

 

Unser Gymnasium feiert und verabschiedet seine 48 Abiturienten

„Das Abitur ist wie Ebbe und Flut“, bringt es Schülersprecher André Saraboso in seiner Rede bei der Abitur-Verleihungsfeier ausgesprochen treffend auf den Punkt. „Jeder weiß, dass es kommt und trotzdem ist man überrascht, wenn es soweit ist. Es überrollt einen und verschwindet wieder. Nach der Flut sind alle Spuren weg - Zeit für neue Spuren. Traut Euch neue Wege zu gehen und lauscht an einer zurückgebliebenen Muschel der Erinnerung an die gemeinsam verbrachte Schulzeit in Ising“, ermutigte er die 48 Abiturientinnen und Abiturienten. Nicht nur die „Besten“, Simon Velten (1,1), Gaby Lee (1,2), Ake Lirapirom und Sofie Schindler (beide 1,3), Artur Kuznetkow (1,4) und Carina Rössler (1,5), dürfen sich freuen. Wer das Abitur schafft, egal mit welchem Schnitt, der hat mehr als viel geleistet. Nach einer besinnlichen Stunde in der Isinger Kirche hatten sich die Abiturienten mit ihren Familien und Lehrern in der neuen Turnhalle zur feierlichen Verleihung der Abiturzeugnisse eingefunden. Wunderbar begleitet und umrahmt wurde die Feier von der Isinger Schulband. Angelika Weber, Vorsitzende des Elternbeirats, gratulierte zum „Etappenziel“ und betonte, dass alle Grund hätten stolz zu sein, und zwar nicht nur die, die nach langer Lernphase endlich mit Erfolg abschließen konnten, sondern auch jene, die für die so wichtigen Rahmenbedingungen Sorge trugen: Eltern, Erzieher und Lehrer. Die Vertreterin der Ehemaligen, Nicole Schellenberger, gab den Schulabgängern den weisen Rat, aus Fehlern und Misserfolgen zu lernen und an ihnen zu wachsen: „Versagen muss ertragen werden. Es gehört dazu. Und es gibt immer die Möglichkeit neue, vielleicht sogar bessere Richtungen einzuschlagen“, so die Ehemaligensprecherin. Internatsleiterin und stellvertretende Schulleiterin Catrin Brandl bedankte sich für das große Engagement auch außerhalb des Unterrichtsalltages mit „Sozialzeugnissen“: Pausenverkauf, Tutorenarbeit, Schulsanitäter, das schulinterne Veranstaltungsportal „Isinger Türmchen“ oder die Teilnahme im Schultheater, und das neben einem anstrengenden Schulalltag, sei gewiss keine Selbstverständlichkeit, lobte Brandl. „Egal ob 1,1 oder 3,5. Noten haben wenig Aussagekraft“, begann Schulleiter Wolfgang Brand seine Rede. Das Abitur sei ein Schlüssel, der viele Türen auf dem Lebensweg aufzusperren vermag. Mit einem Blick in die USA wies Brand auf einen „Digitalen Tsunami“ hin, der 2012 von der Uni in Stanford ausgelöst wurde, nachdem dort kostenlose offene Online-Kurse angeboten wurden, die für jeden mit einem Computer überall zugänglich waren. Durch Digitalisierte Bildung stünden große Veränderungen und Herausforderungen im universitären Bildungswesen bevor - mit all ihren Licht- und Schattenseiten. So seinen Tutorials (Erklär-Videos) eine für jeden leistbare Alternative zum Nachhilfeunterricht und das Online-Mathe-Lern-System „bettermarks“ (eine Art interaktives Mathe-Buch) ein Weg zu einem auf jeden Schüler individuell maßgeschneidertes Lernprogramm. So wird sich auch die Rolle des Lehrers vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter wandeln. Trotzdem, stellte Brand klar, würde Empathie, Interesse, Vertrauen und Moral auch in Zukunft besser durch Menschen als durch Tablets vermittelt. Abschließend wünschte Brand den Abiturienten viel Mut diese neue Welt in Bildung und später im Beruf aktiv mitzugestalten. Nach der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse stießen sichtlich gelöste und glückliche Schüler, Lehrer, Eltern und Freunde bei einem Sektempfang miteinander an. Als letztes Highlight des großen Tages genoss die Schulfamilie den großen Abi-Ball im Schloss Pertenstein. 

 

 

 

 

 

49 Anmeldungen machen Ising zur DELF-Partnerschule

 

Auch in diesem Jahr konnte unser Gymnasium Schülerinnen und Schüler für die DELF-Prüfungen motivieren und wurde auf Grund der hohen Anmeldezahlen und Bestehensquote zum ersten ausgezeichneten Gymnasium des Bezirkes Oberbayern-Ost. Im Rahmen eines Festaktes am Französischen Kulturinstitut in München wurde unsere Schule offiziell zur DELF-Partnerschule ernannt. Eine entsprechende Plakette wird fortan den Eingangsbereich schmücken.

Das DELF-Diplom ist ein vom Französischen Bildungsministerium vergebenes Zertifikat zur Bescheinigung der Kenntnisse in Französisch als Fremdsprache. Die Schülerinnen und Schüler legen folgende vier Prüfungsteile ab: Hörverstehen, Leseverstehen, Textproduktion, mündliche Prüfung. Dieses Diplom ist zusammen mit dem CILS (= Italienischdiplom der Universität Siena), zu welchem in diesem Jahr eine Schülerin angetreten ist, unbegrenzt gültig und bereichert jeden Lebenslauf.

Wir gratulieren den Teilnehmern!

 

 

 

 

Klassik im Schloss: Ising musiziert

Beim Klassikkonzert am Gymnasium in Ising haben die Schülerinnen und Schüler ihr Können unter Beweis gestellt. Zum ersten Mal veranstaltete das Gymnasium einen musikalischen Abend mit Stücken von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Antonio Vivaldi oder Edvard Grieg. Unter dem Motto Klassik im Schloss: Ising musiziert interpretierten die überwiegend internen Schüler die Stücke mit Klavier, Violine oder Querflöte. Besonders begeisterten die meist noch sehr jungen Künstlerinnen und Künstler wie Nora Fritsch (Volkstümliche Lieder, Querflöte), Darina Neumann („Abendglocke“, Klavier) und Cederic Temmar („Für Elise“, Klavier). Die Zuschauer waren zahlreich erschienen und zeigten sich im Anschluss an das Konzert großzügig, denn die Schülermitverantwortung (SMV) hatte zu einem Sekt und verschiedenen Salaten eingeladen und um Spenden für den guten Zweck gebeten. Der Spendenerlös aus dem klassischen Abend geht an die AG „Social Ising“, welche über das Projekt Viva con Agua sanitäre  Anlagen in Afrika errichtet und funktionstüchtig erhält. Bisher konnten über eine Tonne für Pfandflaschen im Schulgebäude sowie die Veranstaltung Isinger Türmchen bereits größere Summen gespendet werden. Beim kommenden Spendenlauf am 17. Juli werden Jungen wie Mädchen auf dem Sportplatz ihr Bestes geben und über Sponsoren, die pro Runde eine gewisse Geldsumme spenden, sich weiterhin für das soziale Projekt einsetzen. Auch für das kommende Schuljahr ist ein Klassik im Schloss - Konzert in Planung. 






Der rote Planet

– zu ihm reisen virtuell Lehrer und Schüler des Landschulheims

Derzeit ist eine Sonde unterwegs von der Erde zum Mars. Sie war Anfang Mai diesen Jahres in Kalifornien mit einer Atlas-Rakete gestartet und soll Ende November auf dem roten Planeten aufsetzen. An Bord der Sonde ist das Mars-Landemodul „InSight“  – mit einen Mikrochip und den Namen dreier Schüler und ihres Physiklehrers Norbert Prebeck.  „Über ein Wissenschaftsvideo wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass man – wie bei einer früheren Mars-Mission - seinen Namen auf die Reise schicken kann, erklärt Prebeck. „Im Unterricht habe ich die gesamte Klasse informiert und drei Schüler erklärten sich bereit, mitzumachen.“ Zwar haben sich weltweit zwei Millionen Menschen an dieser Aktion beteiligt, aber „es ist schon recht interessant und exklusiv“, berichtet Sebastian Wallner, einer der Zehntklässler. Er, Simon Spötzl und Peter Kerschl haben zuhause am eigenen Laptop jeweils das virtuelle Ticket gelöst. Ein Viertel der 62 Millionen Kilometer bis zum Mars hat die Sonde bereits zurückgelegt. „Das ist super“, sagt Norbert Prebeck begeistert, „man kann auf der Internetseite https://mars.nasa.gov/insight/ immer nachschauen, wie die Entfernung zum Mars immer geringer und die Distanz zur Erde immer größer wird.“ Am 26. November wird sich die „InSight“ fünf Meter tief in die Planetenoberfläche bohren, um das Innere des erdähnlichen Planeten zu untersuchen. Die Forscher versprechen sich von diesem geophysikalischen Observatorium nicht nur neue Erkenntnisse über den Mars, sondern auch über die Entstehung der Erde. Lohnt es sich für die Schüler und ihren Lehrer, bei dieser Aktion mit dem Chip mitzumachen? „Objektiv gesehen ist natürlich kaum etwas passiert: Vier Namen stehen auf einem Mikrochip. Eine Sonde nimmt diesen mit zum Mars“, sagt Norbert Prebeck. „Aber subjektiv betrachtet verlässt ein Teil von uns die Erde und landet auf einem fernen Planeten. In unseren Gedanken fliegen wir Millionen Kilometer ins All hinaus. Dies ist eine neue Phase der Menschheitsgeschichte. Wir sind mit dem Universum verwoben. Der Blick weitet sich. Das Irdische ermöglicht uns, zu neuen Welten aufzubrechen.“