Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die ersten Monate des aktuellen Schuljahres sind verstrichen und die Schüler haben bereits Jahrgangsstufentests und Leistungsnachweise gemeistert. Eine Übersicht über den aktuellen Leistungsstand Ihres Kindes erhalten Sie am 31.11.2018 durch die Mitteilung aus Schule und Internat (1. MSI). An dieser Stelle weisen wir auf den 1. Lehrersprechtag am 13. und 14.12.2018 hin, zu dem wir Sie noch in einem eigenen Schreiben mit Informationen zu Ablauf und Anmeldeverfahren einladen werden. Bitte beachten Sie außerdem, dass das Elterninformationssystem ESIS zum Halbjahr durch das Elternportal, welches seit Ende des Schuljahres 2017/ 18 läuft, endgültig ersetzt wird. Um weiterhin aktuelle schulinterne Informationen zu erhalten, melden Sie sich bitte durch die Abgabe der unterschriebenen Formulare an.    

Im Monat Oktober wurde in Ising Einiges geboten. Unsere Schüler der Q 11 sind zum BR nach München gefahren, waren im Rahmen des Englischunterrichts bei einem Vortrag im K1 in Traunreut zum Thema Waffengesetze in den USA und in Salzburg bei Ödön von Horvaths "Jugend ohne Gott" sowie in München beim Zündfunk Netzwerkkongress. Im Rahmen einer Berufsinformationsveranstaltung des Arbeitsamtes Traunstein in der Aula hatten unsere Oberstufenschüler die Möglichkeit, sich ausgiebig über Ausbildungsberufe und/ oder Studium sowie die jeweiligen Rahmenbedingungen wie Zulassungsbeschränkungen und Finanzierung zu informieren. Unsere SMV resümierte in einer Abschlusspräsentation die Ergebnisse des Klassensprecherseminars im benachbarten Hotel. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden u.a.  Planungen zu Nikolausaktion, Weihnachtsbasar am 28.11.2018, Schlossball, Tanzkurs, Valentinstags-Rosen-Aktion vorgestellt. In das Schulleben neu integrieren will die SMV das Projekt "Zeit für uns", in dem es um gegenseitigen Respekt und um ein wertschätzendes Miteinander geht. 

Die Schülerinnen der 7. Klassen stellten die Aktion "Deckel gegen Polio - 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung" vor, in der hochwertige Kunststoffdeckel dem gemeinnützigen Projekt "End Polio Now" zur Verfügung gestellt werden.  

Ergänzend zum Geschichtsunterricht haben die Schüler der 6. Klassen einen sehr informativen Ausflug ins Naturkunde- und Mammutmuseum nach Siegsdorf unternommen. Dort durften sie erleben, wie zeit- und energieaufwändig es zu Zeiten Ötzis war, Feuer zu machen und lernten verschiedene Aspekte der Steinzeit kennen.

Während der Planetenweg unserer Forscher-AG weiter an Gestalt annimmt, planen interne Schüler einen spannenden Wochenendtrip zum Europaparlament nach Straßburg Ende des Monats. Einen Auszug aus den von uns Isingern unternommenen Aktivitäten finden Sie im Folgenden.   


W. Brand                                                                                   C. Brandl
OStD, Schulleiter                                                                       OStRin, Internatsleiterin,
                                                                                                 stellv. Schulleiterin

 



Termine

                                           


06.11.2018                        Abgabe der Seminararbeiten (Q 12)

                                                    

                                            


07. und 08.11.2018           Robotik-Wettbewerb der Cluster-Schulen am LSH Ising

                                              

 


21.11.                                Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)

                                           

                                           


31.11.2018                        1. MSI (Mitteilung aus Schule und Internat)

 

                                   


03.12. -  07.12.2018          Skilager der 6. Klassen in Wagrain
                                           

                             


13.12. und 14.12.2018       Lehrersprechtag                                                                                                    

 

                                                    

Aus dem Schulleben

Fahrt des P-Seminars Englisch von S. Pöllner zum Berufsorientierungstag des Bayerischen Rundfunks

 „Wie entsteht eigentlich eine Radiosendung?“, „Was macht ein gelungenes Hörspiel aus“?, „Mit welcher Technik lassen sich Klänge aufnehmen und professionell bearbeiten?“… mit diesen und noch vielen weiteren Fragen im Gepäck unternahm das P-Seminar Creating a radio play eine Fahrt zum Berufsorientierungstag des Bayerischen Rundfunks. Dort angekommen, stellten sich zunächst einige aus Funk-und Fernsehen bekannte Moderatoren und Regisseure kurz vor und gaben unseren Schülern einen Einblick in ihr tägliches Arbeiten. Vor allem die Frage, über welche vielfältigen Wege aus Studium und Ausbildung sich der Einstieg in das Berufsfeld des Journalismus verwirklichen lässt, stand in diesem ersten Teil des Programms im Vordergrund. Nach einer kurzen Stärkung schloß sich der zweite Teil des Programms an, in dem wir zunächst eine Führung durch die Studios des BR bekamen. Besonders interessant aus unserer Sicht waren dabei die Tonstudios, in denen Geräusche zur Untermalung von Hörspielen aufgezeichnet werden. So standen wir etwa plötzlich in einem Raum mit einer Treppe, die ins Nirgendwo führte, unter uns der knirschende Kies und die Wände schallisoliert, sodass der Eindruck entstand, als befänden wir uns im Freien und nicht inmitten eines Tonstudios. Highlight dieser Führung war sicherlich vor allem der Abstecher zur Liveaufnahme des Bayern-1-Teams. Obwohl wir den Raum der Live-Sendung nicht direkt betreten durften, konnten wir uns dennoch aus dem Korridor durch die gläserne Wand mit eigenen Augen ein Bild vom Ablauf einer Live-Sendung machen. Neben der eigenen Moderation müssen dabei verschiedenste Abläufe im Blick behalten werden, u.a. der bekannte Knopf im Ohr (Informationen des Sendungsleiters aus dem Kontrollzimmer), Bezugnahme zu Live-Ereignissen (Informationskanäle und internationale Nachrichtensender im Hintergrund) sowie die Koordination und Überlagerung der verschiedenen Kanäle aus Musik, Moderation und Informationsangeboten zum richtigen Zeitpunkt. Kein Wunder also, dass nach einigen Minuten einer der Moderatoren uns mit einem Lächeln darauf hinwies, er müsse kurz die „Kaffeequelle“ aufsuchen. Nach diesen Beobachtungen durften wir im letzten Teil des Programms dann noch unser „Gastgeschenk“ auspacken, einige Sprachproben, die wir im Rahmen unseres P-Seminar bereits aufgenommen hatten und als Einstieg für unseren Workshop „Sprechen fürs Radio“ verwendeten. Dabei erhielten wir von unserem Workshopleiter sehr wertvolle Tipps zur lebendigeren Gestaltung von Dialogen. Neben kleinen Ticks, die Figuren immer wieder deutlich erkennbar machen (z. B. dem deutlich betonten ssss bei der Figur einer sprechenden Schlange), ist vor allem auf einen Kontrast in der Tonlage zu achten, damit die Stimmen genau voneinander unterschieden werden können. Auch die Sprechgeschwindigkeit ist ein wichtiger Faktor: In einem kleinen Textauszug konnten die Schüler dann im Anschluss diese Tipps gleich in die Praxis umsetzen. Mit einem gut gelaunten Thankssss verabschiedeten wir uns schließlich vom Leiter unseres Workshops. Abschließend gab es für alle Teilnehmer noch ein Zertifikat. Ohne offene Fragen und mit zahlreichen Eindrücken und hilfreichen Tipps für unser eigenes Projekt im Gepäck traten wir schließlich unsere Heimreise an.

 

 

Isinger entwickeln Planetenweg und Elektroauto 

Dass Isinger Schülerinnen und Schüler sich auch für Astronomie und Technik interessieren, kann man am geplanten Planetenweg erkennen, der voraussichtlich in den Wochen nach Allerheiligen fertig gestellt werden wird. Mit Unterstützung ihres Physiklehrers Norbert Prebeck haben Schüler der 10. Klassen in monatelanger Arbeit, Vermessungen vorgenommen, nach Spenden bei umliegenden Unternehmen und Gemeinden angefragt sowie die einzelnen Bestandteile des Planetenwegs designt und deren weitere Bearbeitung in Auftrag gegeben. Beim Isinger Planetenweg handelt es sich um ein im Maßstab 1:5,4 Mrd. angefertigtes begehbares Modell unseres Sonnensystems. Der interessierte Besucher kann über einen QR-Code geleitet die einzelnen Planeten-Stationen aufsuchen, welche jeweils auf einem Edelstahl-Gestell und einer Granitsäule stehen und mit einer Infotafel versehen sind. Die zehn Stationen (Sonne, acht Planeten und eine zentrale Informationstafel) sind bereits provisorisch installiert. Die Sonne, die Planeten Erde und Neptun befinden sich am Amalienhof bzw. am Chiemseerundweg.

Wir drücken die Daumen, dass die Temperaturen noch eine Zeit lang über Null Grad Celsius bleiben, damit der Zement abbinden kann! Das nächste Projekt unserer Technikfans wird der Bau eines Elektroautos sein - das entsprechende Modell 

 

 

Zurück in die Steinzeit!

Einmal einem Mammut ganz nahe kommen, gar auf einem reiten. Einmal so arbeiten wie unsere Vorfahren. Einmal so essen wie sie. Diese Träumereien wurden für unsere Sechstklässler wahr - im Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf. Auch wenn einige Schüler das in der Region bekannte Museum bereits kannten, so verbanden sich bei diesem Besuch alle Informationen mit dem Wissen, das sie im Geschichtsunterricht, dem neuen Fach in der sechsten Klasse, erworben haben. Unter dem bekannten Mammut versammelt machten sich unsere jungen Gymnasiasten gedanklich auf die Reise in die Steinzeit und Eiszeiten. Dort lauerten sie mit den Höhlenlöwen auf Beute, untersuchten verschiedene Feuersteine und gruben mit den damaligen Schülern Bernard von Bredow und Robert Omelanowsky das Mammutskelett aus. Am Ende bastelten die einen noch steinzeitlichen Schmuck, während die anderen lieber ein steinzeitliches Frühstück zu sich nahmen oder sich an der Höhlenmalerei versuchte. Jeder konnte sich seinen Traum erfüllen - nur das Reiten auf dem Mammut war leider nicht möglich...