Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,



wir wünschen Ihnen und Euch erholsame Ferien.

 

 

 

 


W. Brand                                                                                   C. Brandl
OStD, Schulleiter                                                                       StRin, Internatsleiterin

 



Termine

6. bis 8. September 2017    Nachprüfungen

12. September 2017            Erster Schultag nach den Ferien.
                                           Unterrichtsbeginn um 08.00 Uhr.
                                           In der ersten Unterrichtswoche findet kein Nachmittagsunterricht statt.

Aus dem Schulleben

 

Bilder vom Schlossball

 

Bilder vom Golfturnier

 

Bilder vom Ruderlager in Ising und vom Wettkampf im Oberschleißheim


Ruderlager in Ising

 

 

Wettkampf in Oberschleißheim

 

Bilder vom Segellager

 

Wie fit ist Ising?


 

„Wie fit ist Ising?“ lautete das Motto des P-Seminars Sport am Landschulheim Schloss Ising, das kurz vor den Sommerferien einen Sporttag für die gesamte Schule organisierte. Es nahmen sowohl alle Schüler teil, als auch einige Lehrer, die sich bereit erklärten, ein „Lehrerteam“ zu bilden. Insgesamt gab es 6 Stationen, an denen die Kinder ihr Können unter Beweis stellen mussten: So wurde beispielsweise die Schnellkraft in Form von Standweit- und Standhochsprung getestet, wobei der Rekord beim Standhochsprung bei 80cm lag. Beim seitlichen Hin- und Herspringen zwischen zwei Feldern zeigten sie dynamische Kraftausdauer und auch Koordination unter Zeitdruck. Wichtig hierbei war vor allem, die Linien nicht zu berühren. Auch das Testen der eigenen Dehnbarkeit – hier am langen Rückenstrecker – durch die Übung „Rumpfbeugen“ blieb nicht aus. Viele Schüler, vor allem Mädchen schafften es weiter zu kommen, als die Messlatte erlaubte. Als Ergänzung sollten sich die Schüler schließlich noch an eine Sprossenwand hängen, woran ihre Kraftausdauer gemessen wurde. Eine besondere Leistung schaffte ein 8. Klässler, indem er sich sagenhafte 71 Sekunden im Hang hielt.  Auch bauten die Organisatorinnen und Organisatoren den Bodyboom Fitnesstest mit ein, bei dem die Kinder mit verschiedenen Variationen des „Hampelmann“ auf die Probe gestellt wurden. Überraschend war hierbei, dass es viele nur bis Level 3 von 5 schafften. Im Laufe des Projekttages entwickelte sich bei vielen Schülern ein immer größer werdender Ansporn untereinander einen Bestwert aufzustellen, insbesondere im Vergleich mit Freunden und Klassenkameraden. Die Bewertung wurde je nach Alter und zwischen Mädchen und Jungen unterteilt, wobei die Leistungen in Punkte umgerechnet wurden, von denen es maximal 90 Punkte zu erreichen gab. Die Kinder wurden klassenweise aufgeteilt, weswegen die Schüler des Seminars bereits im Vorhinein einen Zeitplan ausklügelten, der sich über den ganzen Vormittag hinweg zog. Auch alle anderen Jugendlichen der Kollegstufe halfen am Sporttag als Riegenführer oder unterstützten die Stationen, beteiligten sich am Pausenverkauf  oder standen als Sanitäter zur Verfügung. Der Fokus lag jedoch nicht, wie bei vielen gedacht, auf der Leistung des Einzelnen – vielmehr zählte die Leistung der Klasse im Durchschnitt. Das Projekt fand am Donnerstag vor den Sommerferien statt, wodurch somit der Unterricht für die Schüler ausfiel. Der Zeitpunkt lag somit perfekt, um am Tag darauf, dem letzten Schultag, bei der Versammlung der ganzen Schule in der Turnhalle, die Ehrung der Siegerklassen mit Übergabe der Pokale durchzuführen.

 

Das P-Seminar Sport des Gymnasium LSH Schloss Ising

 

 

 

Wehmütiger Abschied in Ising: Dorothea Freund verlässt unser Isinger Gymnasium

 

Loben dürfen wir sie an dieser Stelle gar nicht – nicht mal Doktor dürfen wir sie nennen. Deshalb erwähnen wir hier natürlich nicht, dass Dorothea nicht nur Gemeinderätin, Gartenbauvereinsvorsitzende, Kindergruppenleiterin und Personalratsvorsitzende war und ist, sondern auch dreifache Mutter und Oma sowie Biathlon-, Langlauf- und Leichtathletikbetreuerin. Wir erzählen auch nicht weiter, dass sie als Fachleiterin energiegeladen wie ein Bunsenbrenner den kompletten Umbau der Chemieräume inklusive Lüftung organisierte. Ihr dagegen ging ja nie die Luft aus: Südafrika-Austausch, Chemie zum Anfassen, Probeunterricht, Antidrogentag, Besinnungstage, Klassenfahrten, Tutoren, Adventskranzbinden für den Aula-Eingang, Gottesdienst-Vorbereitung, Krokus-Einpflanzen…aber das sollte ja weggelassen werden. Dagegen wollen wir hier unbedingt hervorheben: Sie ist ein ehrlicher, direkter und manchmal unbequemer Poltergeist, aber versöhnungsbereit und nicht nachtragend, energisch und ausgestattet mit einem Kümmer-Gen. Wir wünschen ihr, dass ihre geplante Ranger-Ausbildung in den Tierparks Afrikas und ihr umgebauter Unimog bald zum Einsatz kommen.