Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

Sie haben am 2. Dezember über Ihre Kinder die ersten Mitteilungen aus Schule und Internat (MSI) erhalten. Diese enthalten alle bis Ende November schriftlich und mündlich erzielten Leistungen der Schülerinnen und Schüler und Informationen zu Mitarbeit bzw. Verhalten. Diese Mitteilungen sollen für Sie und die Schüler eine erste Orientierung in diesem Schuljahr und eine fundierte Grundlage für Ihre Gespräche beim Lehrersprechtag  sein.

Der 1. allgemeine Lehrersprechtag findet am Donnerstag, den 15.12.2016, von 17.00-19.30 Uhr statt.

Am Freitag, den 16.12.2016, bieten wir besonders den Eltern unserer Internatsschüler einen weiteren Sprechtag an, und zwar von 12.05-13.30 Uhr. An diesem Tag endet der Unterricht um 12.05 Uhr.

In Absprache mit dem Elternbeirat erfolgt die Anmeldung über Ihr Kind bei der betreffenden Lehrkraft. Das Formblatt für diese Anmeldung haben Sie schon über ESIS erhalten. Sie kreuzen den entsprechenden Tag an und tragen die Namen der Lehrkräfte ein, die Sie sprechen möchten. Ihr Kind holt sich damit bei den Lehrern einen Termin und gibt Ihnen die Liste dann wieder zurück. Ein Übersichtsplan, dem Sie entnehmen können, welcher Lehrer in welchem Zimmer zu sprechen ist, wird an den Sprechtagen ausgehängt.

Am Dienstag, den 22.11.2016 fand unser alljährlicher Adventsmarkt statt. Die SMV hat ihn hervorragend organisiert, in den Klassen wurde unter Anleitung der Tutoren fleißig gearbeitet und gebastelt. Und so konnten Sie in der festlich geschmückten Aula auch heuer wieder aus einem reichen Angebot von Geschenken wählen, sich musikalisch durch Chor und Orchester auf den Advent einstimmen lassen oder aus dem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot wählen.
Herzlichen Dank an alle Organisatoren, „Bastler“ und Helfer, die betreuenden Kolleginnen und Kollegen und an Sie, liebe Eltern, dass Sie so zahlreich gekommen sind und eingekauft haben.

Wir weisen nochmals auf den geänderten Beginn der Weihnachtsferien hin: An unserem Gymnasium beginnen die Weihnachtsferien bereits am 23.12.2016. Am Donnerstag,  22.12.2016 endet der Unterricht für alle Klassen um 11.20 Uhr.

Der nachzuholende Unterricht findet am Samstag, 01.04.2017  statt.

Was sich in der kommenden Zeit sonst noch so an unserer Schule tut bzw. welche Termine für Sie, liebe Eltern, wichtig sind, entnehmen Sie bitte dem aktuellen Terminplan.

Nun wünsche ich auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule und des Internats Ihnen und Euch eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

 

 


W. Brand                                                                                   C. Brandl
OStD, Schulleiter                                                                       StRin, Internatsleiterin

 



Termine

02.12.2016                     1. Information über das Notenbild

05.12. - 09.12.2016        Skilager Wagrain für die 6. und 7. Jahrgangsstufe

15.12.2016                     1. Allgemeiner Lehrersprechtag: 17.00 - 19.30 Uhr
                                              Anmeldung über Ihr Kind bei den entsprechenden Lehrkräften,
                                              das Anmeldeblatt kann hier heruntergeladen werden

16.12.2016                     1. Allgemeiner Lehrersprechtag: 12.05 - 13.30 Uhr
                                              Anmeldung wie oben

23.12. - 08.01.2017       Weihnachtsferien
                                              Abreise am Donnerstag, 22.12.2016,Unterrichtsende um 11.20 Uhr
                                              Anreise am Sonntag, 08.01.2017, ab 17.00 Uhr



Aus dem Schulleben

 

 

Blumenzwiebel-Pflanzaktion

 

Wir Schulkinder der Klasse 6 b sorgten vor kurzem dafür, dass es im nächsten Schuljahr im Frühling bei uns blüht.

Damit ihr das dann auch mal machen könnt, haben wir euch eine Handlungsanweisung geschrieben.

Man benötigt dafür etwa fünf Blumenzwiebeln pro Grabloch, z. B. Tulpen, Osterglocken oder Krokusse, einen Spaten und Humus. Ziel der ganzen Aktion ist es, dass die Blumenzwiebeln im nächsten Jahr an einem von dir ausgedachten Platz blühen.

Als erstes stichst du an einer freien Wiese ein Viereck mit dem Spaten aus (etwa 30 cm breit und 10 cm tief) und legst die ausgestochene Wiese neben dem Loch hin. Streue nun etwas Humus in das Loch. Setze nun etwa fünf Zwiebeln mit dem Stil nach oben auf den Humus. Achte darauf, dass sie mit dem Wurzelansatz nach unten liegen, dass sie Zwiebeln nicht in den Boden hinein wachsen.

Als Nächstes schütte etwas Humus über die Zwiebeln, sodass sie leicht überdeckt sind. Zu guter Letzt legst du das ausgestochene Rasenstück in das Loch und klopfst es fest. Jetzt bist du fertig. Viel Spaß im nächsten Jahr mit den Blumen!

Felicia Lex  6b

 

Auf den Fotos sieht man, wie die Kinder erst mal mit den Händen in den Hosentaschen zusehen, wie Frau Dr. Freund das Vorgehen erklärt. Dann begutachtet Ludwig schon das ausgestochene Rasenstück, während einige Mädchen die Hausmeister beim Laubrechen unterstützen.  Adele und Aenne haben sich ein besonderes Projekt vorgenommen: Blumenzwiebeln pflanzen in Herzform. Mal sehen, ob das so im Frühling sichtbar wird!

 

 

 

Vier Tage. Drei Klassen. Eine Stadt. - Die Weimarfahrt der elften Klassen

 

Anfang November ging es auf Klassenfahrt - bei kalten Temperaturen, mit vier hochmotivierten Lehrern und einem Busfahrer mit zweifelhaftem Humor. Ziel war die europäische Kulturhauptstadt Weimar, wo wir Isinger den Schriftstellern Goethe und Schiller auf die Pelle rücken wollten - ganz im Sinne des Lehrplans natürlich.

 

Die gemütliche Altstadt mit den wichtigsten Ecken und Geschichten lernten wir gleich am ersten Abend kennen , eingelullt in romantischer Dunkelheit und warmen Mützen - Herr Heil hatte mit seiner eisigen Temperaturprognose recht behalten. Im Tageslicht erkundeten wir dann als Faust, Gretchen und Mephisto getarnt das farbenfrohe Wohnhaus Goethes mit der Treppe, die uns anmutig ins eine Gemächer schreiten ließ, und lernten seinen ersten Wohnsitz, sein Gartenhäuschen mitten im Park an der Ilm kennen. Aber auch Friedrich Schillers Leben stand im Fokus unserer Reise und wurde von uns unter die Lupe genommen. Dabei ist natürlich vor allem die Geschichte seiner falschen und verschwundenen Überreste hängengeblieben, denn die Ruhestätte Schillers in der Fürstengruft ist leer. Besonders im Gedächtnis verhaftet bleibt wohl der Rokokosaal in der wunderbaren Anna Amalia Bibliothek, wo manche auch heimlich hinter die Kulissen blicken konnten. Neben dieser schönen Seite Weimars erkundeten wir aber auch die dunkle Seite dieser Stadt: die Gedenkstätte Buchenwald. Die Minustemperaturen, der schneidende Wind untermalten die Besichtigung des ehemaligen Konzentrationslagers auf dem Ettersberg und erinnerte an die Leiden und Verbrechen der nationalsozialistischen Zeit in Deutschland.

 

Die Abende füllten wir mit Besuchen im schönen Nationaltheater in Weimar. Insbesondere die Inszenierung der Schullektüre schlechthin - Goethes "Faust. Der Tragödie erster Teil." - sorgte dabei für unterschiedlichste Eindrücke. Während sich viele Schüler und alle vier Lehrer aufgrund der ironisch-überzogenen Darstellung Lachtränen aus den Augen wischen mussten, waren andere fast erschüttert angesichts dieser lasterhaften Aufführung.

 

Der Kickelhahn bei Ilmenau war unsere letzte Goethestation. Durch den verschneiten Thüringer Wald spazierten wir zur Jagdhütte, wo einst Goethe eines seiner schönsten Gedichte an die Bretterwand geschrieben hatte - und einige Schüler nutzten die Minuten der Wanderung, um ihre Deutschlehrer - erfolgreich - mit der Rezitation des "Wanderers Nachtlied" zu beeindrucken. Mit vor Kälte roten Wangen ging es dann endgültig wieder Richtung Heimat und der schöne Weimarurlaub war vorbei.

 


Carina Rößler und andere 

 

 

Workshop des P-Seminars „Rhetorik“

 

In jedem Fach ein Referat – das ist die Alltagsrealität der Schüler spätestens ab der Mittelstufe. Doch was so leicht wirkt, muss erst einmal erdacht und erprobt werden, schließlich wird einem das Präsentieren vor der Klasse nicht in die Wiege gelegt. Um die größten Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen und Hilfe zu bieten, führte das P-Seminar „Rhetorik“ 120 Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe mittels eines Workshops mit dem Titel „Das perfekte Referat“ in die Techniken des Referierens ein.

Was die Seminarteilnehmer in den Monaten zuvor selbst in Rhetorikkursen von Profis wie der Management-Trainerin Ilona Gross vermittelt bekommen hatten, gaben sie jetzt in eigens erstellten Stationen an die jüngeren Mitschüler weiter. In diesen sechs Lernorten ging es beispielsweise darum, Informationen zu recherchieren und zu ordnen, die Mimik und Gestik zu perfektionieren, ein Handout optisch ansprechend zu gestalten oder auch die Aufregung vor der Klasse in den Griff zu bekommen. Neben theoretischen Grundlagen und vertieften Informationen standen ganz praktische Übungen im Vordergrund: so atmeten die Schüler zum Beispiel ihre Aufregung weg oder übten die richtige Betonung von Sätzen.

Am Ende des Workshops haben die Siebt- und  Achtklässler eine Menge gelernt und können kommenden Referaten hoffentlich etwas entspannter entgegenblicken. Und auch die Schüler des P-Seminars haben durch die gemeinsame Arbeit an dem Projekt und schlussendlich auch durch das „Lehrersein“ für einen Tag neue Erfahrungen sammeln können.

 

 

Frühlingsgefühle beim Weihnachtsbasar am Gymnasium Ising

 

Der alljährlich stattfindende Weihnachtsbasar der Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Ising war auch in diesem Jahr ein großer Erfolg – trotz warmer Temperaturen.

Fleißig hatten die Klassen gebastelt und gebacken, sodass an ihren weihnachtlich dekorierten Ständen allerlei angeboten werden konnte: Windlichter aus Glas mit Verzierungen aus Herbstlaub, Teelichter und beleuchtete Dekoelemente aus Holz, selbst gebastelte Weihnachtskarten und Duftsäckchen aus Filz, bunte Lebkuchenhäuschen und Tonfigürchen für den Christbaum.    

Für das leibliche Wohl aller war wie immer reichlich gesorgt. Mit Köstlichkeiten aus aller Herren Länder verwöhnten die Isinger Schüler die Gaumen der großen und kleinen Besucher des Weihnachtsbasars. Neben Schmalzgebäck aus Albanien und Mexiko, russischen Getränken und gebrannten Mandeln aus Spanien gab es natürlich auch deutsche Bratwürste vom Grill. Ein besonderes Highlight war die alljährliche Versteigerung der Lebkuchenhäuser, die die Oberstufenschüler liebevoll gebaut hatten und die nun von den neuen Besitzern verputzt werden können. Die mexikanischen und koreanischen Gastschüler, die in Ising zur Schule gehen, zeigten ihre Bräuche und veranstalteten eine „piñata“. Ein mit Süßigkeiten gefüllter Ballon wird hierbei von Kindern mit einem Stock getroffen, damit natürlich alle Leckereien verspeist werden können. „Joy to the world“ und „Little Drummer Boy“ hallten im Hintergrund dank des Schulchors durch die geschmückte Aula – begleitet von Bigband und Orchester. Und auch die Schulband mit Nina Benekam als Solistin brillierte und untermalte den Weihnachtsbazar musikalisch.

Im Blauen Salon des Isinger Gymnasiums konnten alle Besucher die Ausstellung der Arbeiten des W-Seminars Kunst zum Thema „Upcycling“ - wie Dinge in anderer Form wiederverwendet werden können - bestaunen. Dort gab es beispielsweise eine Frisierkommode, gefertigt aus einem Surfbrett oder Lampen aus Materialien wie Glas, Ton oder Paper.

Die Kinder erwirtschafteten dieses Jahr erstmalig eine vierstellige Summe, von der ein Teil für die Renovierung der Schülerküche verwendet wird.

 

Text: Doris Beyer, Christine Linner

Fotos: Stefan Anner